Autogas – ein sehr vielseitiger Kraftstoff

Moderne Antriebsenergie mit 100-jähriger Geschichte

Autogas besteht aus leicht zu verflüssigenden Kohlenwasserstoffen (CmHn) mit drei oder vier Kohlenstoffverbindungen. Die Bestandteile sind Propan (C3H8), Propylen (C3H6), Butan (C4H10) und Butylen (C4H8). Es ist in gasförmigem Zustand etwas schwerer als Luft und wird bei einem Druck von acht bar flüssig, wobei es sein Volumen auf ein 1/260 verringert. Das heißt, dass 1.000 Liter gasförmiges Gas nur knapp vier Litern flüssigem Gas entsprechen. Die gleichen Gase kommen übrigens bei leitungsungebundenen Heizungen, bei Heißluftballons, im Campingbereich, auf Baustellen und in Feuerzeugen zum Einsatz – um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Unterschätztes Begleitgas

Jeder kennt sie: Die ständig brennende Flamme über Erdölfeldern. Autogas ist nämlich ein Begleitgas bei der Erdöl- und Erdgasförderung und wird in vielen Fällen einfach nutzlos abgefackelt (jährlich nach einer russischen Studie rund 15 von 56 Mrd. m3). In manchen Ländern dagegen wurde – teils durch gesetzliche Auflagen – dafür gesorgt, dass auch dieses Gas aufgefangen, aufbereitet und verflüssigt wird. Würde man an allen Bohrlöchern weltweit so vorgehen, könnten allein damit 1 Mio. Autogas-PKW CO2-neutral betrieben werden. In Raffinerien fallen Propan und Butan (zusammen rund 2,8 Prozent) beim Cracken von Erdöl – als leichtflüchtigste Produkte – an.

Ottos Motor lief mit Gas

Gas als Antriebsenergie hat eine über 100-jährige Geschichte. Bereits Nikolaus Otto, der Erfinder des Otto-Motors, setzte Gas als Treibstoff für Verbrennungsmotoren ein. In den Vereinigten Staaten gibt es seit etwa 1920 Autogasmotoren. In Europa erreichte Autogas zur Zeit der Ölkrise in den 1970er Jahren einen ersten Absatzrekord. Vor allem in Italien ist es seither sehr verbreitet. Auch die gesamte Autobusflotte der Wiener Verkehrsbetriebe wird mit Autogas betrieben. Aufgrund seiner Umweltvorteile und der tendenziell stetig steigenden Preise für Otto- und Dieselkraftstoffe erlebt Autogas seit einigen Jahren einen starken Aufschwung.

15 Prozent weniger CO2

Verbrennungsmotoren produzieren das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) sowie diverse Schadstoffe. Autogasfahrzeuge haben aber einen um etwa 15 Prozent geringeren Kohlendioxid-Ausstoß als Benzinfahrzeuge. Laut Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) emittiert ein Liter Autogas bei der Verbrennung nur 1.780 Gramm CO2. Für Benzin beträgt dieser Wert 2.380 Gramm. Autogas verbrennt nahezu rückstandsfrei; in Verbindung mit einem Katalysator werden Schadstoffe – also Aldehyde, Benzol, Toluol, Kohlenmonoxid, Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, Ruß, Schwefeldioxid und Stickoxide – um bis zu 80 Prozent gegenüber konventionellen Kraftstoffen reduziert. Elektroautos stoßen zwar direkt keine Abgase aus, entscheidend aber ist, wie der Strom produziert wird. Im aktuellen deutschen Strommix stammt gerade mal ein Sechstel aus regenerativen Energien. Das Gros machen nach wie vor Kohle (gut 40 Prozent) und Atomkraft (knapp 23 Prozent) aus. Der Auspuff wird also zu den Kohlekraftwerken verlängert.

Imagegewinn für Firmenflotten

Flottenbetreiber erkennen zusehends den Imagegewinn, der sich aus der Umrüstung auf Autogas ergibt. So setzt zum Beispiel ein Taxi-Unternehmer am Niederrhein neben ökonomischen Aspekten auch ganz bewusst auf den Umweltaspekt durch CO2-Vermeidung. Er fährt sehr viele behinderte Schüler zu Sonderschulen und möchte mit seinem Autogas-Engagement auch ein Zeichen für die nachfolgenden Generationen setzen. Ein Bäcker aus dem Münsterland hebt hervor, dass Benzinmotoren mit Autogas leiser laufen. Noch deutlicher ist der Unterschied zu seinem bisherigen Mercedes Sprinter mit Dieselmotor, mit dem er zuvor früh morgens die Brötchen auslieferte. Jetzt bekommen die Nachbarn nichts mehr davon mit, wenn er seine Filialen ansteuert und können weiterschlafen.

Höhere Klopffestigkeit

Aufgrund der hohen Oktanzahl von 107 (Superkraftstoff hat 95 Oktan) schont Autogas den Motor und – gehärtete Ventilsitze vorausgesetzt – erhöht dessen Lebensdauer. Im monovalenten Betrieb könnte dadurch die Verdichtung des Motors von etwa 1:10,5 auf 1:12 erhöht und damit die Leistung gesteigert werden.

Dieser Artikel als Word-Datei: Autogas – ein sehr vielseitiger Kraftstoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ergänzen Sie unser Spamschutz-Feld: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.